FAQ COVID-19 - Alles, was Heilmittelerbringer wissen müssen

COVID-19, besser bekannt als Corona-Virus, führt momentan nicht nur zu abgesagten Messen, sondern zu vielen Fragen. Wir haben alles Wichtige zur Abrechnung und Unterbrechungsfristen gesammelt und aktualisieren laufend.

Stand: 10.09.2020

Die bisherigen Regelungen der Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband laufen zum 30.06.2020 aus. Wir geben Ihnen einen Überblick, welche Empfehlungen ab Juli weiterhin gültig sind und welche nicht.
Die Empfehlungen gelten für alle Leistungserbringer der Physiotherapie, Ergotherapie, Ernährungstherapie, Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie sowie der Podologie und umfassen insbesondere Sonderregelungen für folgende Bereiche: 

  • Aussetzung der Frist für den Behandlungsbeginn
  • Aussetzung der Frist bei Unterbrechung der Behandlung
  • Verlängerung der Fristen im Rahmen des Entlassmanagements

 

Alle Änderungen im Überblick

  • Werden die Unterbrechungsfristen auch weiterhin ausgesetzt?

    Die Unterbrechungsfrist von 14 Kalendertagen wird aktuell nicht geprüft. Damit diese Regelung greift muss der letzte Behandlungstag vor der Unterbrechung nach dem 17.02.2020 liegen. Die Aussetzung gilt für alle Verordnungen, die bis zum 30.06.2020 ausgestellt werden. Heißt für Sie: Für Verordnungen, die ab dem 01.07.2020 ausgestellt werden, wird die Frist wieder geprüft.

  • Was gilt für die 12–Wochen-Frist für Verordnungen außerhalb des Regelfalls?

    Es gilt hier die 12-Wochen-Frist für die Bemessung der Verordnungsmenge, nicht jedoch für die Gültigkeit einer Verordnung über 12 Wochen hinaus. Für dieses Vorgehen wurde kein Enddatum gesetzt.

  • Wird der Behandlungsbeginn weiterhin ausgesetzt?

    Der G-BA hat die Frist für den Beginn einer Heilmittelbehandlung am 29.06.2020 von 14 auf 28 Tage verlängert. Die Sonderregelung gilt bis zum 31. Dezember 2020.

  • Sind Teilabrechnungen weiterhin möglich?

    Nein, Teilabrechnungen sind seit dem 31.05.2020 (Rechnungseingang bei der Krankenkasse) nicht mehr möglich. Die Schlussrechnung noch nicht abgerechneter Leistungen kann aber weiterhin erfolgen. Wichtig: Die bereits angerechneten Leistungen müssen auf der Verordnungskopie gekennzeichnet werden.
    Bereits eingereichte Teilabrechnungen erhalten Optica-Kunden zurück, um die Behandlung zu beenden. Die Rezepte können dann nach erfolgtem Behandlungsabschluss eingereicht werden. Damit gilt ab Juli wieder der Grundsatz von einer monatlichen Abrechnung pro Leistungserbringer.

  • Können Verordnungen selbst geändert werden?

    Ab dem 01.07.2020 (Datum der Änderung) gilt wieder die bisherige Regelung der Heilmittelrichtlinie: Änderungen oder Ergänzungen der Verordnungen müssen mit durch den Vertragsarzt oder Vertragszahnarzt erfolgen.
    Bis zum 30.06.2020 dürfen Angaben durch den Heilmittelerbringer geändert werden. Ausgenommen davon sind:
    - Art des Heilmittels
    - Hausbesuch
    - Verordnungsmenge

  • Kann Hygienebedarf weiterhin abgerechnet werden?

    Ja, diese Regelung gilt im Zeitraum vom 05.05.2020 bis 30.09.2020. Abgerechnet werden darf ein Pauschalpreis von 1,50 Euro je Verordnung. Bei Verordnungen, die nach dem 30.09.2020 bei der Krankenkasse eingereicht werden (Rechnungseingang), wird die Positionsnummer nicht mehr abgerechnet.
    Sie müssen sich übrigens um nichts kümmern. Optica rechnet die Positionsnummer X9944 automatisch für Sie ab. Im Detail bedeutet das:

    - Für eine Abrechnung bei Optica ist die Angabe der Positionsnummer X9944 nicht nötig. Wir rechnen das Pauschal für alle Rezepte der Gesetzlichen Krankenversicherung ab. Für Krankenhäuser, Kureinrichtungen und Rehasport/Funktionstraining ist die Hygienepauschale nicht abrechenbar.
    - Bei Teilabrechnungen erfolgt die Abrechnung der Positionsnummer X9944 einmalig mit der Schlussrechnung
    - Bei Verordnungen, die nach dem 30.09.2020 bearbeitet werden, wird die Positionsnummer nicht mehr abgerechnet. Wenn Sie Ihre Abrechnung bis zum 21.09.2020 einsenden, geben wir unser Bestes, um die Hygienepauschale noch fristgerecht abzurechnen.
    - Bei der Privatabrechnung geben Sie die die Hygienepauschale bitte in der Honorarvereinbarung mit an – oder notieren Sie auf der jeweiligen Verordnung die Hygienepauschale mit Anzahl, damit wir wissen, wie oft diese abgerechnet werden soll.
    - Auch in der Beihilfe gilt dieser Satz. In Anlehnung an § 2 Abs. 7 COVID-19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung können Kosten in Höhe von 1,50 € pro Anwendung zunächst befristet bis zum 30. September 2020 beihilfefähig anerkannt werden.
    Ausgenommen von dieser Regelung sind Kureinrichtungen.

  • Können weiterhin Video- und Telebehandlungen stattfinden?

    Noch bis Ende Juni ist Teletherapie möglich. Ab 01. Juli ist diese Leistung nicht mehr erlaubt. Für die Abrechnung bis Ende Juni gilt:
    Behandlungen per Video können entsprechend der geltenden Richtlinien abgerechnet werden. Wichtig ist nur, dass Sie die Rezepte entsprechend mit „V“ oder „Video“ auf der Rückseite kennzeichnen. Außerdem gilt: Der Patient muss die Durchführung bestätigen.

    In der privaten Krankenversicherung werden Behandlungen per Videotherpaie weiterhin anerkannt, wenn sie für die Versorgung des Patienten sinnvoll ist. Den Zusatz der Sinnhaftigkeit sollte auch die ärztliche Verordnung enthalten, z.B. durch die Ergänzung "ggf. auch per Videotherapie". Bitte denken Sie daran, die Abgabe der Leistung bei der Rechnungsstellung als Videotherapie kenntlich zu machen.

  • Welche Regelungen gelten für das Entlassmanagement?

    Für das Entlassmanagement gelten die Ausnahmeregelungen solange der Deutsche Bundestag eine „epidemische Lage von nationaler Bedeutung“ feststellt. Im Detail bedeutet das für alle Verordnungen mit dem Ausstellungsdatum ab 09.03.2020:

    - Verlängerung der Beginnfrist von 7 auf 14 Tage
    - Verlängerung des Behandlungsabschlusses von 12 auf 21 Tage

  • Welche Regelungen gelten für die Genehmigungsfristen im Rehasport/Funktionstraning?

    Der Genehmigungszeitraum wurde verlängert:

    > Noch gültige Verordnungen mit Genehmigung vor dem 16.03.2020: Verlängerung der Anspruchsdauer um 6 Monate.
    > Genehmigte Verordnungen vom 16.03.-31.07.2020: Verlängerung der Anspruchsdauer um 6 Monate.
    > Genehmigte Verordnungen nach dem 31.07.2020: keine Verlängerung der Anspruchsdauer.
    > Kennzeichnung der Unterbrechung sollte mit "Corona" erfolgen.


  • Messen & Events

    Welche Veranstaltungen und Messen sind momentan von Absagen und Verschiebungen betroffen?

    Auf diesen Veranstaltungen können Sie und vor Ort oder digital treffen:

    • Therapie Düsseldorf (digital, 25.-27. September 2020)
    • DVE-Herbsttagung des Fachausschuss für Selbstständige, Bad Dürkheim (16.-18. November 2020) 
    • FUSS, Kassel (27.-28. November 2020) 
    • Bundeskongress Physiotherapie, Bad Soden (13.-14. Mai 2022)

    Diese Veranstaltungen entfallen: 

    • Bundeskongress für Physiotherapie
    • 1. Jahrestagung Podologie
    • Gut zu Fuß
    • Dbl-Kongress
    • TheraPro, Essen
    • DVE Kongress, Weimar
    • Therapie on Tour, Hamburg

    Weitere Informationen bekommen Sie direkt auf den Seiten der Veranstalter.


    Bei Fragen sind wir per Telefon und Mail für Sie erreichbar:

    Telefon: 0711/99373 2000
    kundenserviceoptica.de

Branchen-News automatisch in Ihr Postfach

Geänderte gesetzliche Vorgaben, aktuelle Absetzungen, spannende Events: Wir bringen Wissenswertes per E-Mail für Sie auf den Punkt – immer Mitte des Monats und bei besonderen Ereignissen auch ganz aktuell.  

Jetzt anmelden



Funktionalität eingeschränkt! Bitte aktivieren Sie JavaScript.