Wie kann ich Urlaubszeit und Praxisauslastung harmonisieren?

Mit dem Sommer ist auch die Urlaubszeit gekommen. Für Praxisinhaber:innen stellt sich dabei Jahr für Jahr die Frage: Wann sollte wer Urlaub machen?

Mann mit Rennrad

Als Praxisinhaber:in Urlaub zu nehmen kann zuweilen eine Herausforderung sein. Gibt es einen Betriebsurlaub? Oder gehen Sie und Ihr Team gestaffelt zu verschiedenen Zeiten in den verdienten Urlaub? Wie Sie dies handhaben wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, die von den persönlichen Lebensumständen im Team bis hin zur finanziellen Situation und dem Patientenaufkommen in Ihrer Praxis reichen. 

Wer macht wann Urlaub?

Juli und August sind die Monate, in welche die Hauptreisezeit in Deutschland fällt und die damit besonders passend für die Urlaubszeit in Ihrer Praxis sein können: sowohl Ihre Patient:innen als auch Ihre Mitarbeiter:innen wollen in dieser Zeit in die Sommerferien. Als Praxisinhaber:in ist eine gute Planung für diese Zeit für Sie unabdingbar, um Umsatzausfälle, nicht versorgte Patient:innen und nicht ausgelastete Mitarbeiter:innen zu vermeiden.

Urlaubsplanung erstellen

Ein Praxis-Urlaubsplan ist für die Organisation aller Urlaubstage in jedem Fall empfehlenswert. Hierzu muss Ihr gesamtes Team bis zu einem bestimmten Zeitpunkt, den Sie festgelegt haben, seine oder ihre Urlaubswünsche bei Ihnen einreichen. Auf Basis der Wünsche und Vorstellungen können Sie dann einen entsprechenden Plan festlegen. Bei der Entscheidung sollten Sie die wirtschaftlichen Voraussetzungen der Praxis aber genauso berücksichtigen, wie die Bedürfnisse des Teams und Ihrer Patient:innen.

Legen Sie dabei auch fest, wie viele Mitarbeiter:innen gleichzeitig frei haben dürfen und wie viele Kolleg:innen Sie für eine Mindestbesetzung benötigen. 

Besonders hilfreich ist es dabei, die Auslastung Ihrer Praxis in den Blick zu nehmen: welche Zeiten sind erfahrungsgemäß eher ruhig? Diese Wochen bieten sich für die Urlaube Ihrer Mitarbeiter:innen an – aber auch für mögliche Betriebsferien.

Praxisauslastung im Blick behalten

Wer seine Praxis schon lange führt mag im Gefühl haben, wann der beste Zeitpunkt für die Urlaubssaison gekommen ist.  Sicherer ist es jedoch auch für erfahrene Praxisinhaber:innen, eine handfeste Bestätigung für dieses Gefühl zu haben. Hier hilft ein Blick in Ihre Umsätze: welche Monate sind eher umsatzschwach? Diese Monate sind geradezu prädestiniert für Urlaub. Betrachten Sie dies nicht nur für das vergangene Jahr, sondern über mehrere Jahre hinweg, ergibt sich ein deutliches Bild für die optimale Urlaubszeit. Der umgekehrte Blick ist ebenfalls nicht verkehrt: wo liegen besonders umsatzstarke Monate, in denen möglichst kein:e Mitarbeiter:in in den Urlaub fahren sollte? Und lohnt es sich vielleicht, für diesen Zeitraum eine zusätzliche Aushilfe zu engagieren, um dem Patientenaufkommen gerecht zu werden?

Optica-Kund:innen haben Ihre monatlichen Umsätze über das Kundenportal MeinOptica besonders einfach im Blick und können sich dort mit wenigen Klicks eine entsprechende Statistik, auch im Jahresvergleich ausgeben lassen. Hilfreich ist auch ein Umsatzvergleich des aktuellen Urlaubsquartals mit dem des Vorjahres, um eventuell gegensteuern zu können, wenn Umsatzeinbußen drohen.

Betriebsferien ja oder nein?

Aus Umsatzstatistik ergibt sich ein besonders passender Zeitpunkt für die Ferien? Eine Möglichkeit, den Aufwand in der Urlaubsplanung zu reduzieren sind Betriebsferien (i.d.R. ein oder zwei Wochen), in denen Ihre Praxis geschlossen hat. Diese Zeit muss jedoch in den Ferien liegen.

Zu berücksichtigen ist dabei zum einen ob es Patient:innen gibt, die dauerhaft behandelt werden müssen. Können Sie diese für die Zeit Ihres Betriebsurlaubs durch freie Mitarbeiter:innen befreundete Kolleg:innen zwischenzeitlich versorgen lassen? 

Bedenken Sie zudem, dass Betriebsferien bestenfalls im Interesse des gesamten Teams sein sollten: Durch einen Betriebsurlaub sind Ihre Mitarbeiter:innen gezwungen, in einer Zeit Urlaub zu nehmen, in der die Reisepreise erfahrungsgemäß am höchsten liegen. Besteht Ihr Team zum Großteil aus Mitarbeiter:innen ohne Kinder macht das Betriebsferien in den Sommerferien eher schwierig, wohingegen sie bei einem Team, das vorrangig aus Eltern besteht durchaus sinnvoll sein können.

Vorsicht: Unterbrechungsfristen

Achten Sie bei der Urlaubsplanung darauf, dass die Behandlungen einzelner Patient:innen die Unterbrechungsfristen nicht überschreiten – vor allem wenn Sie Betriebsferien planen.
Ist der Zeitraum zwischen zwei Behandlungsterminen zu groß kann es zu Kürzungen durch die Kostenträger kommen. Diese Zeitspanne darf gemäß Heilmittelrichtlinie für Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie nicht größer als 14 Tage sein. Längere Unterbrechungen sind mit Begründung möglich – hier müssen dann entsprechend die Kürzel K, F, T oder (in der Physiotherapie) Reha notiert werden. 

K steht dabei für Krankheit von Patient:in oder Therapeut:in, F für Ferien/Urlaub von Patient:in oder Therapeut:in und T für eine therapeutisch indizierte Behandlungsunterbrechung in Abstimmung mit dem Arzt oder der Ärztin.

In der Ergotherapie gilt außerdem: Insgesamt darf die Unterbrechungssumme 70 Tage betragen, ohne die ersten 14 Tage der jeweiligen Unterbrechungszeit mitzurechnen. 

Für Podologen gilt: Wird die Verordnung länger als 12 Kalenderwochen am Stück unterbrochen, verliert sie ihre Gültigkeit und die restlichen Behandlungseinheiten verfallen.
 

Barrierefreie Kommunikation: Mitreden, mitbestimmen, mitmachen

Praxis & Betrieb

Wo lohnt sich Beziehungsmanagement besonders?

Gute Beziehungen zu Patient:innen, Kolleg:innen und Ärzt:innen lohnen sich. Wo Beziehungsmanagement besonders wichtig ist lesen Sie hier.

Befundung mit Tablet

Software

Wie gelingt die Softwareinführung in meiner Praxis?

Die passende Praxissoftware auszuwählen ist die eine Sache, sie im laufenden Betrieb einzuführen eine andere. Worauf es dabei ankommt lesen Sie hier.

Therapeut mit Zusatzqualifikation behandelt Frau

Praxis & Betrieb

Zahlen sich Zusatzqualifikationen aus?

Für den wirtschaftlichen Erfolg einer Praxis ist ein tragfähiges Konzept entscheidend. Zusatzqualifikationen können dabei eine wichtige Rolle spielen.…

Digitale Befundung in der Physiotherapie

Praxis & Betrieb

Wie digital ist meine Praxis?

Wo liegen die Potenziale für die Digitalisierung Ihrer Praxis? Dieser Artikel unterstützt Sie dabei, den Digitalisierungsgrad Ihrer Praxis…

Patientin macht Yoga in Physiotherapiepraxis

Praxis & Betrieb

Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit in Einklang bringen

Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit können Hand in Hand gehen. Wo Sie in Ihrer Praxis ansetzen können lesen Sie hier.

ICD-10 Codes auf Rezepten und Verordnungen

Abrechnung

Wie kann ich selbst Absetzungen vermeiden?

10 Tipps, wie Sie eine Absetzung Ihrer Verordnung vermeiden können.

Frau mit Tagebuch entspannt sich in der Sonne

Praxis & Betrieb

Selbstfürsorge – der Dünger zum Aufblühen

Kaum jemand kommt auf die Idee, eine Pflanze unter Druck zu setzen, dass sie jetzt gefälligst blühen soll. Und doch tun Menschen dies – und zwar oft…

Als Arbeitgeber:in rechtssicher handeln: Einstellung, Arbeitsvertrag, Kündigung

Ratgeber Recht

Notfallkoffer – die Praktische Umsetzung von Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Die eigene Praxis und die Familie auf einen plötzlichen, länger andauernden medizinischen Notfall vorzubereiten, ist eine unbeliebte, aber notwendige…