Wie kann ich den Aufwand für meine Steuererklärung möglichst gering halten?

Buchhaltung ist für viele Therapeut:innen kein Herzensthema - trotzdem aber unvermeidlich. Wir geben Ihnen drei Tipps, für die Ihnen Ihr:e Steuerberater:in danken wird.

Junge Frau arbeitet am Laptop

Bilanzen, Finanzbuchhaltung, Jahresabschluss und Co: Mit dem Jahresende haben Buchhaltungsthemen Hochkonjunktur! Auch wenn die meisten von Ihnen eine:n Steuerberater:in o.ä. beauftragen, so kommen Sie doch an einigen Aufgaben nicht vorbei. Wir haben drei Tipps für Sie, für die Ihr:e Steuerberater:in Sie lieben wird: 

1. Belege sammeln und Unterlagen sortieren

Die Belege sind das A und O. Sind diese vollständig und gut sortiert, freut sich Ihr:e Steuerberater:in. Gewöhnen Sie sich also an, alle Unterlagen und Belege sorgfältig aufzubewahren und bestenfalls direkt einzuordnen Ob in Papierform oder digital entscheiden Sie. Bedenken sollten Sie dabei aber auf jeden Fall, dass es für viele Dokumente bestimmte Aufbewahrungsfristen von Teils 10 bis 20 Jahren gibt. 

Darüber hinaus sollten Sie sich Überblick darüber haben, wie Sie Ihrem Finanzamt Ihren Gewinn mitteilen müssen und welche Belege für Finanzamt und Steuerberater:in besonders wichtig sind. Hier kommt je nach Praxisgröße einiges zusammen!

2. Die Finanzen im Blick haben: Zahlungen, Einnahmen und Ausgaben kennen

Was bleibt für mich und meine Praxis am Jahresende übrig? Für den Jahresabschluss werden Einnahmen und Ausgaben gegenübergestellt. Auch wenn Begriffe wie Einnahmen- und Ausgabenrechnung, Steuern, Sozialversicherung & Co. Ihr Herz nicht höher schlagen lassen, sollten Sie sich trotzdem damit auseinandersetzen. Ein stetiger Überblick über die wirtschaftliche Situation der Praxis ist dabei wichtig: haben Sie Einnahmen und Ausgaben im Blick schafft das Sicherheit und Planbarkeit. In Rücksprache mit Ihrer oder Ihrem Steuerberater:in kann man dann z.B. notwendige Investitionen, die zu Auszahlungen führen womöglich vorziehen. Dadurch verringert sich der Gewinn am Jahresende und Steuern können gespart werden. Ihr:e Steuerberaterin freut sich zudem über genau dokumentierte Einnahmen und Ausgaben, z.B. für Anschaffungen für Arbeitsmaterialien, Möbel oder Reinigungsmittel, mit einem gepflegtem Fahrtenbuch und den Belegen für Einnahmen und Verkäufe.

3. Tipp für Optica Kund:innen: MeinOptica Zugangsberechtigung für Ihr:e Steuerberater:in

Dieser Tipp kommt nicht nur dem oder der Steuerberater:in zugute, sondern auch Ihnen als Praxisinhaber:in selbst: Optica-Kund:innen haben die Möglichkeit in unserem Kundenportal, eine Schnittstelle bzw. einen Zugang für Ihre:n Steuerberater:in einzurichten. Mit diesem (eingeschränkten) Zugang, kann Ihr:e Steuerberater:in alle relevanten Buchhaltungsunterlagen direkt abrufen. Das bedeutet für Sie: die aufwendige Vorbereitung der Steuererklärungsunterlagen reduziert sich um ein vielfaches – und Ihr:e Steuerberater:in freut sich, direkt alle Unterlagen und Dokumente zur Hand zu haben!