Anpassung der Beihilfesätze im Heilmittelbereich

Die Bundesbeihilfe hat zum 01.01.2022 in einigen Bundesländern die Sätze in der Beihilfe erhöht. Alle Informationen lesen Sie hier.

Mit Jahresbeginn 2022 hat die Bundesbeihilfe ihre Höchstwerte bei einigen Positionen angepasst, die zwischenzeitlich unter den Preisen der gesetzlichen Krankenversicherung lagen. Diese Höchstwerte werden allen Bundesbeamten von der Bundesbeihilfestelle erstattet. Die Liste mit allen beihilfefähigen Höchstsätzen finden Sie hier

Für Landesbeamte gelten die Höchstwerte in der Landesbeihilfeverordung ihres jeweiligen Bundeslandes. In der Regel übernimmt die Landesbeihilfe die Bundesbeihilfesätze in die Landesbeihilfeverordnungen, manchmal gibt es dabei allerdings zeitliche Verzögerungen. Wir haben Ihnen eine Übersicht zusammgestellt, in welchen Bundesländern, die Übernahme bereits erfolgt ist und damit die neuen Höchstsätze analog zu denen der Bundesbeihilfe gelten:

Bund seit 01.01.2022
Baden-Württemberg seit 01.01.2022
Hamburg seit 01.01.2022
Mecklenburg-Vorpommern seit 01.01.2022
Niedersachsen seit 01.01.2022
Nordrhein-Westfalen  seit 01.01.2022
Sachsen-Anhalt seit 01.01.2022
Schleswig-Holstein seit 01.01.2022
Brandenburg seit 01.01.2022
Bayern seit 01.03.2022
Rheinland-Pfalz seit 01.03.2022

 

Alle weiteren Bundesländer werden wir ergänzen, sobald die entsprechenden Beihilfeverordnungen vorliegen.