Papierlos lohnt sich: wie Branchensoftware Zeit, Geld und CO2 spart.

Gutes tun und davon profitieren: Eine Branchensoftware zahlt sich nicht nur für Hilfsmittelerbringer:innen aus, sondern auch für das Klima.

Eine gute Branchensoftware kann für Hilfsmittelerbringer:innen ein echter Wettbewerbsvorteil sein. Denn sie macht viele Arbeitsprozesse effizienter und erhöht dadurch die Wirtschaftlichkeit. Gleichzeitig ebnet eine Softwarelösung den Weg zum papierlosen Büro, das gleich mehrere Vorteile bietet. Zum einen sinken die Material- und Verbrauchskosten, etwa für Papier oder Drucker. Zum anderen werden wertvolle Ressourcen eingespart und der CO2-Fußabdruck reduziert. Eine Win-Win-Situation, mit der alle Hilfsmittelerbringer:innen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können.

Digitale Prozesse machen das Arbeiten einfacher.

Viele Hilfsmittelerbringer:innen setzen auf eine Branchensoftware und schätzen die Vorteile digitaler Prozesse. So lassen sich zum Beispiel Rechnungen elektronisch an Kund:innen versenden oder Formulare digital unterschreiben, was die Arbeitsprozesse spürbar beschleunigt. Verfügt die eingesetzte Branchensoftware außerdem über eine leistungsfähige OCR-Texterkennung, können sogar Informationen auf Rezepten in Sekundenschnelle digitalisiert werden – eine enorme Erleichterung bei der täglichen Arbeit.

Gute Softwarelösungen ermöglichen darüber hinaus auch eine digitale Buchhaltung, in der alle Geschäftsvorgänge und Belege erfasst und über eine integrierte Schnittstelle direkt an den/die Steuerberater:in übermittelt werden können. Im Vergleich zur herkömmlichen Buchhaltung auf Papier ist der Arbeitsaufwand wesentlich geringer, was natürlich auch auf die Kosten für die Steuerberatung senkt.

Mobiles Arbeiten: an jedem Ort alles im Blick.

Leistungsfähige Softwarelösungen erlauben mobiles Arbeiten mittels Tablet oder Smartphone, sodass wichtige Funktionen wie zum Beispiel der Terminkalender oder die digitale Erstellung von Lieferscheinen auch unterwegs genutzt werden können. Auch bei Kund:innen vor Ort steht die Software dann zur Verfügung, um Daten direkt ins System einzugeben oder Rechnungen zu erstellen. Das alles spart Zeit und reduziert den Verbrauch von Papier. Nicht zuletzt ermöglicht mobiles Arbeiten auch die Arbeit vom Home Office aus, was Mitarbeiter:innen in der heutigen Zeit sehr schätzen.

Kennen Sie schon Optica Omnia?

Unsere Branchensoftware unterstützt Sie entlang des gesamten Versorgungsprozesses – mit allen Funktionen in einer Software. Das Ergebnis: weniger Programmchaos, mehr Effizienz.

mehr erfahren

Das papierlose Büro: ein Gewinn für alle.

Durch den Einsatz einer geeigneten Branchensoftware rückt das papierlose Büro in greifbare Nähe – mit allen damit verbundenen Vorteilen. Dazu zählen vor allem die Kostenersparnisse durch einen geringeren Papierverbrauch, weniger Druckermaterialien und weniger Versand. Diese Einsparungen reduzieren zudem den CO2-Fußabdruck und leisten somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Ein digital organisiertes Büro spart darüber hinaus auch Zeit, denn durch die Speicherung aller relevanten Daten an einem Ort und leistungsfähigen Suchfunktionen entfällt die langwierige Suche nach Unterlagen in Ordner- und Aktenschränken.

Optica Omnia: maßgeschneidert für das papierlose Büro.

Unter den Softwarelösungen für Hilfsmittelerbringer:innen, die alle genannten Vorteile bieten, zählt Optica Omnia zu den leistungsfähigsten. Sämtliche Funktionen wurden nicht nur exakt auf den Bedarf von Hilfsmittelerbringer:innen maßgeschneidert, sondern auch unter dem Aspekt entwickelt, möglichst viele Prozesse digital abzubilden – und damit Papier und Verbrauchsmaterialien einzusparen. Damit reiht sich Optica Omnia nahtlos in die Initiative „Papierlos glücklich“ ein, die Optica im Mai dieses Jahres gestartet hat. Zukünftig werden mit dieser Initiative immer mehr Abrechnungsinformationen digital bereitgestellt, was enorme Mengen Papier und CO2-Emissionen für den Versand einspart. Ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz, von dem auch alle Hilfsmittelerbringer:innen profitieren.